Leistungsangebot

Fraunhofer Geschäftsbereich Adaptronik

Methodische Auslegung von energieautarken Sensorsystemen

Energieautarke Sensorsysteme ermöglichen eine dauerhafte Zustands- und Strukturüberwachung in unterschiedlichsten Anwendungsbereichen. Durch das „Ernten“ lokaler Energiequellen wie bspw. Vibration oder Sonne lassen sich diese Systeme auch an unzugänglichen Stellen sehr gut in die Anwendung integrieren. Mit Hilfe methodischer Auslegung durch numerische Optimierung und HIL-Simulation ist es möglich, energieautarke Systeme schrittweise anhand der Anwendung zu entwickeln und zu optimieren. Die schrittweise Integration führt von der Erfassung realer Betriebsdaten über eine frühzeitige Überprüfung der Zielvereinbarung bis hin zum optimierten Prototypen.

Projektbeispiele:

Pressemeldungen:

Auswahl Veröffentlichungen:

M. Koch, M. Kurch, and D. Mayer, “On a methodical design approach for train self-powered hot box detectors,” in Proceedings of the First International Conference on Railway Technology: Research, Development and Maintenance (J. Pombo, ed.), (Stirlingshire, United Kingdom), Civil-Comp Press, 2012. paper 90.

D. Mayer, M. Koch, and M. Kurch, “Development of a self-powered smart sensor for structural monitoring,” in Experimental Vibration Analysis for Civil Engineering Structures, Varenna, Italy, 2011.